Asgerot Incelsior

Minimalist, Investor & Cross-Media-Künstler

Autor / Die Lehren des Bodo S.

Lehre 8 – Lerne und wachse konstant

Aktualisiert am 17. Juli 2020 | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Lehre 8 – Lerne und wachse konstant

Lieber Bodo,

Ich liebe dich für Sätze, die du einfach ohne Vorwarnung raushaust:

Wenn wir in Ordnung sind, ist unsere Welt auch in Ordnung.

Bodo Schäfer: »Die Gesetze der Gewinner« (3. Auflage), Kapitel 2, Seite 25

Dieser Satz wirkt auf die meisten Menschen vermutlich total einfach und schlicht, aber bei genauerem Hinsehen, erkennt man die Sprengkraft, die darin liegt.

Wenn es mir nicht gut geht, dann ist meine Welt auch nicht gut.

Wenn ich mich schlecht behandle, dann wird meine Welt auch schlecht sein.

Wenn ich für mich keine Verantwortung übernehme, dann wird auch meine Welt verantwortungslos sein.

Wenn ich nicht liebenswert bin, wird auch meine Welt kalt und abstoßend sein.

Ändere ich mich und mein Handeln, dann ändere ich auch meine Welt zu einem Ort, der besser sein kann.

Natürlich hast du in deinem Buch noch viel mehr zu diesem Thema gesagt und mir ist auch prompt aufgefallen, dass du dich dem Thema Gleichgültigkeit durchaus bereits gewidmet hast.

Die Erkenntnis daraus ist, dass ich regelmäßiger in deinen Werken lesen sollte, um noch mehr »Perlen« zu finden.

Wie du auch gesagt hast, sind die Anderen immer ein Spiegel von uns selbst und unserem eigenen Verhalten.

Doch genug der Worte, ich möchte dir nun gerne sagen, was ich in den vergangenen Monaten gelernt habe und wie das nachhaltiges Wachstum mit sich gebracht hat.

Früher bin ich oft einfach nur mit dem Strom geschwommen, habe einzelne Ideen aufgeschnappt, sie für kurze Zeit umgesetzt, bis ich neue Ideen gefunden habe.

Das ganze hatte aber nicht wirklich Hand und Fuß; egal ob im Bereich Finanzen, Beziehungen oder Gesundheit.

Es fehlte mir oft einfach an der nötigen Disziplin, mich bewusst für etwas »zu verpflichten« und damit den ersten Schritt zu machen, meine Glaubenssätze nachhaltig zu ändern.

Mit einem Menschen zusammen zu sein, weil man nicht alleine sein möchte oder weil es »praktisch« ist, sind keine guten Gründe.

Abgesehen davon, dass es dem Anderen gegenüber nicht fair ist, dass man ihn nur darauf reduziert, dass man sich gut in seiner Nähe fühlt.

Der Andere verdient viel mehr als das!

Er verdient einen selbstreflektierten Partner, der sich ernsthaft darum bemüht, an seinen Fehlern und Macken zu arbeiten und der seinen Lippenbekenntnissen auch Taten folgen lässt.

Etwas zu erkennen ist die eine Seite der Medaille.

Es dann aber auch konsequent und dauerhaft umzusetzen ist die andere und vielleicht sogar noch viel wichtigere Seite.

Zu erkennen, dass viel Essen und wenig Bewegung auf Dauer nicht gut für meinen Körper sein wird, hilft mir nichts, wenn ich nicht daraus die logischen Konsequenzen ziehe und diese auch umsetze.

Wir Menschen können soviel mehr sein, als das, was wir jeden Tag zeigen.

Du hast nicht gesagt, dass ich nur lernen soll, in dem ich inspirierende Bücher lese.

Nein, du hast gesagt, dass ich »konstant Wachsen« muss, wenn ich auch wirklich etwas für mich lernen will.

Wenn ich wachse, dann verändere ich gleichzeitig meine »Um-Welt« und werde auch das Leben anderer Menschen bereichern können.

Und so kann jeder Einzelne auf Dauer gesehen, die gesamte Welt zu einem besseren und schöneren Ort machen, solange man nicht irgendwann aufhört, zu Leben!

In tiefer Dankbarkeit möchte ich dir sagen, dass ich in diesem Moment gerade das Gefühl habe, deinen Traum und deine Vision von einer besseren Welt zu spüren.

Liebe Grüße,
Ingo

Wie denkst du darüber?

Da mir deine Meinung zu diesem Thema wirklich wichtig ist, möchte ich dich bitten, mir entweder eine Email zu schreiben oder einen Kommentar bei Facebook zu hinterlassen. Vielen herzlichen Dank! Dein Ingo

asgerot.incelsior