Asgerot Incelsior

Minimalist, Investor & Cross-Media-Künstler

Autor / Die Lehren des Bodo S.

Lehre 17 – Achte auf deinen Körper

Aktualisiert am 26. Juli 2020 | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Lehre 17 – Achte auf deinen Körper

Lieber Bodo,

das Thema »Gesundheit« ist für viele ein rotes Tuch und es lässt sich trefflich darüber streiten, was »gut« oder »schlecht« ist.

Dein Vorschlag, nicht in die Extreme zu verfallen, kann dabei ein guter Mittelweg sein, denn das lässt zu, dass jeder Einzelne von uns »seinen Weg« gehen darf.

Ich zum Beispiel gehöre gerne mal in die Gruppe »militanter Süßigkeitenverweigerer« und fühle mich nach einem »Cheat-Day« mit viel Süßkram und Knabberzeug dann meistens irgendwie nicht so wohl.

Hier wäre etwas mehr Lockerheit sicherlich geboten und ich arbeite daran, meine »Sünden« durch bessere Lebensmittel auszugleichen.

Meinem strikten Alkohol- und Rauchverbot bleibe ich allerdings treu und meine Freunde können dir bestätigen, dass ich auch ohne diesen Dreck ein unterhaltsamer und angenehmer Zeitgenosse bin.

Außerdem bin ich der Überzeugung, dass ich nüchtern und ohne Nebel vor den Augen viel mehr die schönen Dinge um mich herum wahrnehmen kann.

Und damit meine ich nun nicht nur den Anblick einer für mich attraktiven Frau 🙂

Mit dem Tod meiner Mutter »erbe« ich auch ihre Küche und ich will künftig wieder mehr selbst kochen, statt in der Kantine zu essen oder bei der Pizzeria zu bestellen.

Das ist eine der Chancen, die mir dieser Trauerfall bietet, denn positive Dinge gibt es in jeder noch so schlimmen Situation.

Mit dem Radfahren wieder anzufangen und das Joggen ganz neu zu beginnen sind voraussichtlich nur der Anfang meiner sportlichen Entwicklung, aber auf jeden Fall machen sie eine Menge Spaß und vor allem nehme ich die positiven Effekte sehr schnell wahr.

Im Nachlass meiner Mutter befinden sich neben der Küche auch noch eine Trainingsbank, Gewichte, ein Cross-Trainer und ein paar Gymnastik-Bänder.

Also auch für die Übungen zwischendurch gibt es jetzt ausreichend Möglichkeiten für mich.

Natürlich ist es ein Geschenk, wenn ich nicht alleine Sport treibe, sondern diese Zeit mit Freunden oder meiner Partnerin teilen kann.

Gleiches gilt übrigens auch für das gemeinsame Kochen.

Wie in vielen Bereichen, kommt es nicht unbedingt darauf an, was und wie man etwas macht, sondern dass man überhaupt damit anfängt.

Liebe Grüße,
Ingo

Wie denkst du darüber?

Da mir deine Meinung zu diesem Thema wirklich wichtig ist, möchte ich dich bitten, mir entweder eine Email zu schreiben oder einen Kommentar bei Facebook zu hinterlassen. Vielen herzlichen Dank! Dein Ingo

asgerot.incelsior